Header image

Kredite sind aus dem gegenwärtigen Wirtschaftsleben nicht mehr wegzudenken. Für Privathaushalte werden sie gebraucht, um die Finanzierung von Haus oder Auto zu ermöglichen. Und der Aufbau einer Unternehmung ist ohne Fremdkapitalunterstützung fast undenkbar. Welches sind nun also die gängigsten Kreditformen und wann eignen sie sich?

Der Ratenkredit
Der Kredit für alle Lebenslagen, der von jeder Bank angeboten wird. Sein Aufbau ist einfach: Zu Beginn wird eine Laufzeit festgelegt, über die der Kredit in gleichbleibenden monatlichen Raten zurückzuzahlen ist. Der Zinssatz verändert sich ebenfalls nicht. Der Ratenkredit ist daher einfach entsprechend der monatlich verfügbaren Finanzen zu kalkulieren und an die gewünschte Investitionssumme anzupassen, sofern man ausreichend Sicherheiten hinterlegen kann. Eine Spezialform ist hier das Grundschulddarlehen, das für den Bau einer Immobilie aufgenommen werden kann und für das die Immobilie selbst als Sicherheit dient.

Dispositionskredit und Rahmenkredit
Den Dispositionskredit im Zusammenhang mit einem Girokonto kennt wahrscheinlich jeder. Sofern man regelmäßige Zahlungseingänge garantieren kann, ist es dem Inhaber erlaubt, sein Girokonto bis zu einer bestimmten Summe zu überziehen, muss darauf aber auch einen stattlichen Überziehungszinssatz zahlen. Wann er den Dispo in Anspruch nimmt oder tilgt, bleibt im Rahmen dieser Vereinbarungen ihm überlassen. Ganz ähnlich funktioniert der Rahmenkredit, welcher allerdings auf viel höhere Kreditsummen ausgelegt werden kann. Rahmenkreditverträge werden dem Namen nach über einen gewissen Kreditrahmen abgeschlossen und laufen für gewöhnlich unbefristet. Zinsen sind variabel, günstiger als beim Dispo und fallen nur an, wenn überhaupt eine Kreditsumme aufgenommen wurde. Die Rückzahlungsmodalitäten sind ebenso flexibel, meist wird aber eine Mindesttilgungsrate festgelegt. Jederzeit kann aber auch der gesamte Betrag sofort getilgt werden.

Kredite für Unternehmer
Auch für Gewerbetreibende gibt es eine ganze Auswahl von Darlehen Formen, die zum Teil mit den Privatkrediten vergleichbar sind. Für verschiedenartige Anschaffungen gewähren Banken zum Beispiel langfristige Investitionskredite oder kurzfristige Betriebsmittelkredite. Der Kontokorrentkredit wird schließlich wie ein Dispositionskredit für das die laufenden Ausgaben verwaltende Kontokorrentkonto gewährt. Weitere Kredite haben mit den speziellen Geschäftspartnern des Unternehmens zu tun. Lieferantenkredite sind dabei gelieferte Waren, für die das eigene Unternehmen noch nicht gezahlt hat. Kundenkredite definieren sich dagegen über diverse Möglichkeiten für den Kunden, die Ware bereits zu nutzen, aber erst zu einem späteren Zeitpunkt oder in Raten zu bezahlen – ohne dass eine Bank zwischen beiden Parteien fungiert.

Weitere Informationen zur kostenlose Kreditkarte können Sie hier erfahren.